Vielleicht bin ich ein Vogel

von Boris Pfeiffer

Den ganzen Tag sage ich mir, was ich machen soll.
„Jetzt ziehst du dir die Schuhe an!“
„Jetzt setzt du dich dazu auf das Sofa!“
„Jetzt gehst du ins Bad …“
Angefangen hat es damit, dass ich mir
den Fuß gestoßen habe. Ich rannte,
ohne es zuvor auch nur zu ahnen,
voll gegen den Türrahmen.
Jetzt tut mir alles weg: Der kleine Zeh,
der Ballen, das Drumherum.
Normalerweise passiert mir so etwas nicht.
Aber seit es mir passiert ist, brauche ich
scheinbar irgendeine Art der Versicherung,
ich selbst zu sein.
Es ist seltsam, wenn man sich nicht sicher
ist, was man tut.
Warum ist mir das passiert, frage ich mich.
Und ich komme zu dem Schluss,
dass es daran liegen muss,
dass ich entweder bald sterbe
oder tödlich krank bin
oder aber ich habe Alzheimer.
Vielleicht fühle ich aber auch einfach nichts mehr.
Vielleicht habe ich alle Gefühle verbraucht,
und vielleicht ist auch mein Gehirn am Ende.
Vielleicht gibt es nichts mehr, an das
ich mich erinnern kann.
Vielleicht ist es bald so.
Vielleicht  werde ich auch nicht mehr
in der Vergangenheit leben.
Vielleicht habe ich dann auch keine Zukunft mehr.
Aber vielleicht ist es auch einfach nur ein Morgen
nach einer Flasche Wein und das Glück über
all die Gedanken in meinem Kopf.
Vielleicht ist es eine große Liebe zum Leben.
Vielleicht ist es einfach nur, dass ich im Hier
und Jetzt bin und mir keine weiteren Fragen stelle.
Vielleicht bin ich ein Vogel, der fliegt,
der denkt, ein Mensch zu sein.
Vielleicht ahne ich nichts von all dem,
was ansonsten um mich herum vorgeht,
weil ich zu glücklich dafür bin.
Vielleicht habe ich mir deswegen den Fuß gestoßen.
Vielleicht ist es so. Vielleicht auch nicht.

Boris Pfeiffer ist einer der meistgelesenen Kinderbuchautoren Deutschlands, sein Werk in viele Sprachen übersetzt. Im Verlag Akademie der Abenteuer erscheint seine (dem Verlag den Namen gebende) fantastische Buchreihe um die Magie des Wissen und die Macht des Geldes Akademie der Abenteuer. Zuletzt erschien zusammen mit der in Australien lebenden Malerin Michèle Meister der Gedichtband Lockdown – ein C-Movie.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.