Der Mann mit der Gummizigarre

von Boris Pfeiffer

In den Tagen, als jeder, der sich keine Villa* im malerischen Dahlem  leisten konnte**, über die Geschäfte der deutschen Minister und Bundestagsabgeordneten sprach und sich infolgedessen manch einer die Frage stellte, über wieviel Hinterzimmer das Reichstagsgebäude am Platz der Republik wirklich verfügte, traf ich morgens auf dem Platz zwischen Kinderspielplatz und Friseur den Mann mit der Gummizigarre.
Ich kannte solche Gummizigarren aus meiner Jugendbegeisterung für Trickzauberei in Gesellschaften und auf der Bühne. Von außen sahen sie aus wie eine Havanna, in Wirklichkeit waren sie innen hohl und wegen zweier winziger Löcher an den Enden, durch die die Luft zu entweichen vermochte, ließen sie sich auf die Größe eines odentlichen Taubenschisses zusammendrücken und damit in der Hand verbergen. Zigarre da – Zigarre weg, das war der Trick.
Der Mann auf dem Platz trug seine Gummizigarre offensichtlich aus einem anderen Grund mit sich. Er hatte keine andere und so musste diese für seinen Wunsch nach einer anzündbareren herhalten, wie sein Fingerspiel deutlich verriet. Der Mann war mir im Übrigen schon vorher bekannt gewesen. Er wanderte des öfteren rund um den Platz und fragte die Passanten nach etwas Geld. Der Anblick der Gummizigarre in seiner Hand rührte mich sehr und ich gab ihm gerne Geld.
Welche Bewunderung erfasste mich gleich darauf, als ich zwei Minuten später in den Zeitungsladen eintrat, um mir die Morgenpresse zu holen, und dort den Mann wieder vor mir erblickte. Er zahlte mit dem Geld, das ich ihm soeben gegeben hatte, seine Schulden ab, die der Ladenbetreiber ihn für Tageszeitungen und einzelne Zigarillos anschreiben ließ, wie ich gleich darauf erfuhr. Zunächst aber hörte ich den Besitzer fröhlich sagen: „Der Rest dann in Zehncentschritten, wie üblich.“ Diese Ehrlichkeit, dieser Wille zum Anstand und die Rechtschaffenheit auf beiden Seiten, ließen mich das deutsche Parlament auf der Stelle vergessen.     

*      (und noch ein paar Eigentumswohnungen dazu)
**    (selbst wenn er*sie fünfzehntausendachthundert oder achtzehntausendachthundert oder
       dreiundzwanzigtausendsechshundert im Monat verdient hätte)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.