Künstliches Dümmliches und wahre Abgründe

von Boris Pfeiffer

Vielleicht sind alle Fernsehbilder manipulativ. Wirklich jedes, ohne Ausnahme. Aber natürlich lassen sich auch da die Schrauben drehen. Tief eingetaucht in die vereinzelnde Coronawelt gucke ich mir Videos an und sehe sofort, dass die eine Komikerin dem anderen Komiker (oder sind es Faune, Satyrn, Dionysos und Kleopatra?) eine Zuckerglasflasche über den Kopf haut, damit er sich ins vermeintlich blutige Haar fassen und „Fut, Fut, Fut“, sagen kann, während sie von einem dicken Mann im schwarzen Anzug von der Bühne „geschleppt“ wird. Zu oft habe ich auf deutschen Bühnen Zuckerglas zerbröseln gehört, zu oft die süßen Scherbengüsse ohne Glaskanten gesehen. Aufgetaucht aus dem Coronafluss gehe ich abends auf den Weihnachtsmarkt. In einem Zelt hält der Zeltbetreiber eine Rede und spricht alle jungen Frauen mit Mädchen an. Auch hier Manipulation: Jede arbeitende Frau ein Mädchen, wenn sie nur zuarbeitet. Ich verschließe die Ohren und öffne sie erst wieder, als eine andere Frau aus dem Leben preisgibt: Vor Jahren war sie im Quasimodo, als Nigel Kennedy dort mit Wodka und Joint on stage durchfidelte. Es klingt so wunderbar wild, wenn sie sagt: „Erst hat er sich ne Pulle Wodka reingehauen und Jimi Hendrix gespielt, dann hat er sich einen Joint gedreht und Miles Davis gespielt.“ Genauso steht es auch in der B.Z. vom 22. Oktober 2003, aber dann kommt der Satz, der alles verändert. Als sie müde war, als sie nicht mehr konnte, als die Top-Models und Society-Designerinnen schon abgezogen waren, als sie rausging auf die Straße und sich ein Taxi winkte und einstieg und der Fahrer sie fragte: „Wieso kommen Sie denn um diese Uhrzeit aus dem Quasimodo?“ – und sie antwortete: „Da spielt Nigel Kennedy und ich stand eben neben ihm auf der Bühne und habe mit ihm gesungen …“, da riss de Fahrer das Steuer herum und rief beschwörend: „Da gehst du sofort wieder rein und ich komme mit.“ Und so geschah es und sie stand wieder auf der Bühne und sang mit.  

Boris Pfeiffer ist einer der meistgelesenen Kinderbuchautoren Deutschlands (er schreibt z.B. die Drei ??? Kids) und Gründer des Verlags Akademie der Abenteuer. Zuletzt erschien dort zusammen mit der in Australien lebenden Malerin Michèle Meister der Gedicht- und Bildband für Erwachsene Lockdown – ein C-Movie. Ende September 2021 erschien bei Harper & Collins der erste Band seiner neuen Kinderbuchreihe SURVIVORS.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.