In videochat con mia nipote III / Videochat mit meiner Nichte III

von Maria Giovanna Tassinari

In videochat, Teresa e io giochiamo agli indovinelli. Gli indovinelli s’inventano, secondo la situazione. In macchina, per esempio: “Se a un incrocio c’è un semaforo, ma il semaforo non funziona, come si fa?” In giardino: “Se una formica è rimasta da sola sul marciapiede del giardino e non trova più le sue compagne, come fa?”, e così via. Questa tecnica me l’ha insegnata lei.
Una volta, lei era in terrazza, inondata dal sole, sporta sul cellulare appoggiato al pavimento, mi propone quest’indovinello: “Se uno è in terrazza e si mette un calzino in una mano e il calzino gli cade di sotto in giardino, come fa a prenderlo?”
M’ingegno a rispondere, formulando varie ipotesi:
“Con una canna da pesca?”
“No”, esclama lei, “non ce l’ha!”
“Allora chiede a una persona che passa per la strada di lanciarglielo su.”
“Ma no”, replica lei leggermente spazientita, “perché lui gli dice: ‘Non ho tempo, sto andando da un mio amico!’”
Azzardo un’ipotesi più fantasiosa:
“Se lo fa portare da un uccellino che è in giardino, che lo prende su col becco, vola su e glielo porta!”
Teresa mi sguarda quasi scandalizzata:
“Sì, ma… come comunica?”

Im Video-Chat spielen Teresa und ich Rätsel. Die Rätsel werden erfunden, je nach Situation. Im Auto zum Beispiel: „Wenn an einer Kreuzung eine Ampel steht, die nicht funktioniert, was macht man dann?“ Im Garten: „Wenn eine Ameise allein auf dem Gehweg zurückgeblieben ist und ihre Freundinnen nicht mehr findet, was macht sie?“, usw. Diese Technik hat sie mir beigebracht.
Einmal war sie auf dem Balkon, in Sonnenlicht getaucht, schaute vom oben auf das Handy, das auf dem Boden lag, und schlug mir dieses Rätsel vor: „Wenn einer auf dem Balkon ist und eine Socke in eine Hand nimmt und die Socke fällt runter in den Garten, wie fängt er sie auf?“
Ich versuche mein Bestes, um zu antworten und formuliere verschiedene Hypothesen:
„Mit einer Angelrute?“
„Nein“, ruft sie aus, „er hat keine!“
„Dann bittet er eine Person, die auf der Straße vorbeigeht, ihm die Socke zuzuwerfen.“
„Aber nein“, erwidert sie leicht ungeduldig, „die Person sagt: ‚Ich habe keine Zeit, ich gehe gerade zu meinem Freund!'“
Ich wage dann eine phantasievollere Hypothese:
„Er bekommt sie von einem kleinen Vogel, der im Garten ist, der sie mit seinem Schnabel aufhebt, auffliegt und zu ihm bringt!“
Teresa schaut mich fast entrüstet an:
„Ja, aber… wie kommuniziert er?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.