ABBEY ROAD

von Erwin Grosche

Ich hörte mal, dass Yoko Ono, während der Abbey Road-Aufnahmen der Beatles, Harrisons McVitie`s-Verdauungskekse aufgegessen hatte. George Harrison fühlte sich übergangen, weil Yoko Ono nur hätte fragen brauchen, um einen der McVities zu bekommen.  George, Paul, und Ringo hatten Angst, dass Lennon unter den Einfluss von Yoko Ono geraten würde und sich dies negativ auf die Aufnahmen von Abbey Road auswirken könnte. Ein Lied wie „I Want You (She’s So Heavy)“ schreibt man nur, wenn man dazu gezwungen wurde. So ließ sich Yoko Ono ein Bett ins Studio rollen, weil sie nach einem Unfall unter starken Rückenschmerzen litt. Es kam vor, dass John sich zu Yoko Ono ins Bett legte und die beiden vor allen anderen übertrieben verliebt taten. George Harrison empfand deshalb den Übergriff auf seine Kekse völlig überzogen, zumal diese McVities nur helfen sollten seinen übermäßigen Zigarettenkonsum zu verringern. Natürlich bekommt vor diesem Hintergrund auch eine Komposition wie „Something“, die zu einem der Höhepunkte der Beatles-LP wurde, eine andere Bedeutung. Man verstand plötzlich, warum er auf dem Lied so gepresst klang, als hielte er etwas zurück. 

Der Autor, Schauspieler, Kabarettist und – nicht zu vergessen ! – Paderborner Erwin Grosche, in jedem seiner Fächer ein herz- und kopferreichender Meister, veröffentlicht im Verlag Akademie der Abenteuer als nächtes Buch den Gedichtband „Das ist nicht so, das ist ganz anders“. Die umwerfenden farbigen Holzschnitte dazu stammen von Hans Christian Rüngeler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.