Zeitenwandel?

von Gudrun Wiebke

Ich gehe auf einem schmalen Bürgersteig. Ein älterer Mann kommt mir entgegen. Ich sehe, dass er mich fest im Blick hat. Nicht unfreundlich, eher aufmerksam. Wir gehen immer weiter aufeinander zu.

  Und was jetzt?, frage ich mich, wir kämen uns ziemlich nahe, wenn wir beide auf dem Fußweg blieben, und wir sollen doch Abstand halten. Ich entscheide mich, ihm auszuweichen, indem ich auf die Straße gehe.   

   Er bleibt stehen. „Nicht nötig“, ruft er lächelnd. „Kommen Sie ruhig vorbei. Ich muss sowieso gleich wieder atmen.“

  Ich verstehe nicht so richtig, wie er das gemeint hat. Aber ich freue mich über sein Entgegenkommen und gehe zurück auf den Fußweg. Ich mag sein Angebot nicht ausschlagen.

  Kann es sein, dass wir inzwischen schon die Luft anhalten, wenn wir einem Menschen begegnen?

Gudrun Wiebke schreibt Kriminalerzählungen und veröffentlicht demnächst ihre erstes Kinderbuch von Luca, seinem Lachen, seinen Tränen und seinen Freunden. Im Verlag Akademie der Abenteuer ist von ihr zuletzt erschienen: Kommissar Traudich und das Schweigen des Stoppelfelds.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.