Liebeserklärung

von Boris Pfeiffer

Das Frühstück machen wir mit den Resten des Abends, es wird noch einmal baden-württembergisch: süßer Hefezopf mit Leberwurst. Jahrelang habe ich weder das eine noch das andere gegessen. Mein Vater hat Leberwurst geliebt, er, der westfälische Bauerssohn. Es schmeckt mir. Dazu schwarzer Kaffee. Es war ein wunderbarer Abend gestern. Bis halb zwei saßen wir zusammen, die unermüdliche, niemals aufgebende Journalistin, die jetzt mehrfache Buchautorin geworden ist, unsere Freunde aus Endremit und Izmir, mit denen wir unbedingt in die Türkei wollen, aber nicht sicher sind, ob wir das tun wollen, ehe Erdogan von der Macht ist. Wir sprechen über Bücher, geschriebene und entstehende, wir essen Kürbissuppe mit Chili und Weintrauben, ein neu ausprobiertes Rezept von N., wir streifen die Politik, wie erinnern uns an unsere Taxifahrergeschichten und wer was in welchem Bett verloren hatte. Und wir essen alles, was ich aus dem Schwabenland mitgebracht habe. Es ist wundervoll, von dort, wo man war, etwas zu essen mitzubringen und es mit Freunden zu teilen. Es ist wunderbar, zusammenzukommen und etwas zu essen zu teilen. Wer mag, bringt etwas mit, wer aus einem Konzert kommt, das ihm keinen guten Eindruck hinterlassen hat, setzt sich an den Tisch und klagt über die schlechte Musik, die er heute Abend gehört hat. Dann greift einer zu einem Saiteninstrument und jammert glückliche Liebeslieder. Wir essen alles auf und trinken alles aus und dann ist es halb zwei und mit glühenden Herzen und Gesichtern und voller Gedanken trennen wir uns wieder, Menschen aus einem Haus.

Boris Pfeiffer ist einer der meistgelesenen Kinderbuchautoren Deutschlands und Gründer des Verlags Akademie der Abenteuer. Zuletzt erschien dort zusammen mit der in Australien lebenden Malerin Michèle Meister der Gedicht- und Bildband für Erwachsene Lockdown – ein C-Movie. Ende September 2021 erschien bei Harper & Collins der erste Band seiner neuen Kinderbuchreihe SURVIVORS.

1 Comment

  1. Herzzerreißend die Beschreibung des Abends. Es hat köstlich geschmeckt und wir haben den ein und anderen Gesprächen mit Aufmerksamkeit und viel Lachen zugehört. Auch wenn es manchmal „schlüpfrig“ wurde. Nochmals danke für die spontane, außergewöhnliche Essenseinladung mit den Baden Württemberger Spezialitäten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.