In strada / Auf dem Weg

von Maria Giovanna Tassinari

Sono le sette di mattina, stiamo andando in macchina verso Cervia. La luce del sole avvolge con toni dorati i campi accanto alla strada.

“Guarda che bello!”, dico a mio marito.

Lui mi risponde borbottando: “Sto guidando”, e aggiunge “e non sono ancora sveglio.”

Taccio.

Giriamo a destra e costeggiamo la casa delle Aie, poi i campi arati. Verso est fontane di acqua si stagliano contro il sole. Uno spettacolo. Lui. accosta per fare una foto.

Ripartiti, ci immettiamo nella rotonda.

“È qui?”, mi chiede accennando alla prima uscita.

“No”, gli rispondo, e mentre parlo mi accorgo di essermi sbagliata. Rifacciamo il giro della rotonda, da questo punto di vista dietro le campate d’acqua si rivela l’arcobaleno. Poi imbocchiamo l’uscita giusta.

Poco prima delle terme un altro stop.

“A destra?”, mi chiede.

“No, a sinistra”, rispondo.

“No”, replica lui, “è libero a destra?”.

Abbiamo proprio bisogno di un caffè.

***

Es ist sieben Uhr morgens, wir fahren Richtung Cervia. Das Sonnenlicht taucht die Felder neben der Straße in goldene Töne.

„Sieh mal, wie schön!“, sage ich zu meinem Mann.

Er murmelt zurück: „Ich fahre“, und fügt hinzu: „Und ich bin noch nicht wach.“

Ich schweige.

Wir biegen rechts ab und fahren an der Casa delle Aie, einem Bauernhaus, vorbei, dann an gepflügten Feldern. Im Osten bilden die Wasserfontänen gegen die Sonne eine Kulisse ab. Es ist wunderschön. Er hält an, um ein Foto zu machen.

Wir fahren wieder ab, in den Kreisverkehr ein.

„Ist es hier?“, fragt er mich beim ersten Ausgang.

„Nein“, antworte ich, und während ich spreche, merke ich, dass ich einen Fehler gemacht habe. Wir fahren noch einmal um den Kreisverkehr herum, und von hier aus sieht man hinter den Wasserfontänen den Regenbogen. Dann nehmen wir die richtige Ausfahrt.

Kurz vor den Thermen ein weiteres Stoppschild.

„Rechts?“, fragt er mich.

„Nein, links“, antworte ich.

„Nein“, antwortet er, „ist rechts frei?“

Wir brauchen einen Kaffee.

Maria Giovanna Tassinari leitet das Selbstlernzentrum am Sprachenzentrum der Freien Universität Berlin. Ihre Forschungsinteressen sind Autonomie von Lernenden und Lehrenden, Sprachlernberatung, Emotionen und Gefühle in Fremdsprachenlern- und lehrprozessen sowie in Beratungsprozessen.
Sie ist im wissenschaftlichen Board des Research Institute for Autonomy in Language Education, sowie Ko-Koordinatorin von Learner Autonomy Special Interest Group vom IATEFL und Autonomy Focus Group von Cercles.
Neben ihren wissenschaftlichen Publikationen hat sie auch einen privaten Blog.

https://www.sprachenzentrum.fu-berlin.de/slz/index.html
https://lasig.iatefl.org/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.