Gutes Argument

von Felix Huby

Auf der Terrasse eines Lokals in Charlottenburg. Zwei Kinder, vielleicht fünf und sieben Jahre alt, toben um die Tische, schreien, streiten, werfen ihre Roller wütend durch die Gegend, ohne Rücksicht auf die anderen Gäste. Ihre Mütter tun so, als ginge sie das alles nichts an. Das dauert, bis ein Gast zu den Kindern sagt: „Jetzt benehmt euch mal anständig! Das ist ja nicht zum Aushalten!“ Darauf eine der Mütter empört. „Sie sind ja unverschämt. Was schreien Sie unsere Kinder so an?!“ Und die andere zu ihrer Nachbarin: „Es gibt eben Menschen, die haben keinerlei Verständnis für kleine Kinder.“ Darauf der Gast, ein vielleicht siebzigjähriger Mann mit einem freundlichen Gesicht. „Ich verstehe Kinder sehr gut. Ich war schließlich selbst mal jahrelang Kind!“

Felix Huby hat zuletzt im Verlag Akademie der Abenteuer seinen Bodensee-Roman „Die Bootsbauer“ veröffentlicht. Im Herbst diesen Jahres erscheint sein gemeinsam mit Hartwin Gromes verfasster Epochenroman über das Leben Clara Zetkins.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.