Idee des Stadtplans

von Boris Pfeiffer

An der großen Autokreuzung Lietzenburger Martin-Luther, unterwegs mit dem Fahrrad, ich stehe an der roten Ampel, kommt ein Mann auf mich zu, einen Stadtplan in der Hand, mit dem er ein wenig umherwedelt. „Wissen Sie, wo die Bayreuther Straße …“ Ich kenne den Namen, kann mich aber nicht an die Lage erinnern. „Da muss ich passen“, lasse ich ihn wissen. Er wedelt etwas stärker mit dem Stadtplan. „Sie muss hier in der Nähe …“ Er blickt zu einer Frau, die auf der Mittelinsel der Ampel umherläuft und wild in alle Richtungen blickt. Es muss seine Frau sein. Sie wirken in Eile, aufgelöst. „Sie muss hier …“, beginnt er wieder und fährt mit dem Finger wild über den Plan, als verfolge er eine davonlaufende Spinne auf dem Papier. Ich sage: „Hat der Plan keinen Index hinten?“
„Ach, der ist alt“, wedelt er ab.
„Hat er keinen Index?“, wiederhole ich, denn der Plan sieht nicht zerissen aus und jeder Stadtplan hat einen. „Ein Straßenverzeichnis“, führe ich fort. „Da stehen die Straßennamen und die Seite und der Quadrant, in dem die Straße zu finden ist. Das geht schnell.“ Der Mann schweigt plötzlich. „Ja, das könnte ich natürlich auch machen“, sagt er dann doch. Die Ampel wird grün für mich. Der Mann wedelt mit seinem Plan. Dann läuft er weiter im Kreis, so wie seine Frau auf der Mittelinsel.  

Boris Pfeiffer ist einer der meistgelesenen Kinderbuchautoren Deutschlands und Gründer des Verlags Akademie der Abenteuer. Zuletzt erschien dort zusammen mit der in Australien lebenden Malerin Michèle Meister der Gedicht- und Bildband für Erwachsene Lockdown – ein C-Movie. Ende September 2021 erschien bei Harper & Collins der erste Band seiner neuen Kinderbuchreihe SURVIVORS.

1 Comment

  1. Seufz, ich weiß, du bist schon lange nicht mehr auf dem Bock. Die Ortskunde lässt nach. Die Antwort lautet: Wechseln Sie auf die Nordseite der Lietze, gehen sie ca dreihundert Meter nach Westen. Dort finden sie einen kleinen Parkplatz, wenden Sie sich nach Rechts – das ist Norden – sie stehen nach fünf Metern auf der Bayreuther Straße. Und dann folgen sie der Straße einfach über die Kleisstraße, linker Hand sehen Sie den Wittenbergplatz, bis sie die Kurfürstenstraße erreichen – dann haben Sie die Straße in voller Länge durchschritten und vielleicht vorher ihr Ziel erreicht. Einen schönen Aufenthalt noch. Auf wiedersehen. — Klugcheiß Modus off. Dein Henry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.