Freunde

von Boris Pfeiffer

„Da wurde ich 30“, sagt er. „Das war in Dortmund. Und in der Kneipe saß nur einer. Keiner konnte. Sonst konnten die jeden Abend. Aber an meinem Geburtstag ausgerechnet nicht. Nur der Horst saß da. Und dann haben wir zusammen einen genommen.“
„Lass uns weitergehen“, schlug der Horst vor. „Zu Kerstin und Klaus nach Essen.“
„Ich wollte nicht. Ich war betrübt. Aber Horst wollte unbedingt. Dann sind wir rüber. Die beiden hatten ein Haus. Wir haben geklingelt und die Kerstin macht auf.“
„Ach ihr, was wollt ihr denn? Na, kommt mal rein.“
Er stockt kurz, erinnert sich. „Dann saßen da alle. Alle aus der Kneipe. Jeder von denen. Und einer drückt auf den Knopf von der Musikanlage.“
„Jetzt guck mal da hoch!“, brüllt der.
„Da war eine Treppe. Und da kommt meine Freundin runter. Maria. So eine karierte Bluse an, so … kariert, ganz fein! Und in der Hand hält sie ein Geschenk. Und unter dem Rock …“
„Ha!, ruft der Klaus. „Jetzt sehe ich den zum ersten Mal mit Tränen in den Augen!“
„Und das stimmt. Ich hatte wirklich Tränen in den Augen.“ Er nimmt einen Schluck. Er erinnert sich. „Und dann war sie unten und hat mir das Geschenk gegeben. Das war ein Feuerzeug.“
„Und warum war sie nicht in der Kneipe?“, frage ich.
„Ihr Vater war Pferdezüchter“, erklärt er. „Sie musste da … Sie hatte nichts an unter dem Rock. Ich habe meinen Augen nicht getraut. Nicht mal, als sie mir das Feuerzeug gegeben hat.“

Boris Pfeiffer ist einer der meistgelesenen Kinderbuchautoren Deutschlands und Gründer des Verlags Akademie der Abenteuer. Zuletzt erschien dort zusammen mit der in Australien lebenden Malerin Michèle Meister der Gedicht- und Bildband für Erwachsene Lockdown – ein C-Movie. Ende September 2021 erschien bei Harper & Collins der erste Band seiner neuen Kinderbuchreihe SURVIVORS.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.